Zahnimplantate Mallorca

Sommer, Party, Strand und Zahnimplantate

Implantate Mallorca

Zahnimplantate aus dem Ausland liegen gerade voll im Trend. Der Hauptgrund für Dentaltourismus liegt dabei in der vermeintlichen Kostenersparnis gegenüber der Behandlung in Deutschland.  Auch auf Mallorca locken günstigere Zahnbehandlungen. Diese können dann zeitgleich mit einem Urlaub verbunden werden. So kombiniert man das Unangenehme mit dem Angenehmen und die Heilung geht gleich viel besser von statten.

 Implantate in Spanien

Allein die Reise- und Aufenthaltskosten auf der spanischen Insel sind sehr attraktiv, gepaart mit einer kostengünstigen Implantat Behandlung erscheint dieses als perfekte Kombination. Des Weiteren haben sich auf Mallorca viele deutsche Zahnärzte niedergelassen und bieten nun zu günstigen Konditionen ihre Dienste an. Dies bietet weitere Vorteile wie beispielsweise keine Sprachbarrieren. Des Weiteren kann man meistens davon ausgehen, dass auf Mallorca die Qualitätsstandards in diesem Fall gleichzusetzen sind mit denen in Deutschland. Trotz dessen sollte die Arztwahl mit Bedacht ausgeführt werden. Eine intensive Internetrecherche und die Kontaktierung des Verbraucherschutzes sind dringend empfehlenswert um die besten Zahnärzte ausfindig zu machen. Auch geben Erfahrungsberichte anderer Patienten oftmals gute richtungsweisende Informationen.

 Flug nach Mallorca

Mallorca kann man bequem per Flugzeug erreichen. Nahezu jeder deutsche Flughafen bietet Palma als Zielflughafen an. Die Flugzeit beträgt zwischen 1,5 und 2.5 Stunden. Neben Mallorca zählen auch Ungarn und Polen zu den beliebtesten Dentaltourismusländern. Hier sind die Kosten ebenfalls für Materialien und Zahnarzt weitaus niedriger als in Deutschland. Vor allem sind Gehälter, Löhne, Honorare und Nebenkosten wie Mieten usw. viel niedriger. Dieses wirkt sich positiv für den Patienten auf die Behandlungskosten aus.

 Krankenkassen: Gespräch wegen Implantaten im Ausland

Bevor eine Behandlung auf Mallorca durchgeführt wird, sollte man sich eingehend informieren. Neben der Auswahl des behandelnden Arztes im Ausland, sollte im Vorfeld auch unbedingt ein Gespräch mit der Krankenkasse geführt werden. Selbstverständlich liegt es auch im Interesse der Krankenkasse, dass die Behandlung so günstig wie möglich durchgeführt wird. Seit dem Jahr 2004 werden auch Zahnbehandlungen im europäischen Ausland bezuschusst.

Bevor eine Behandlung im Ausland erfolgt, muss der Kosten- und Heilplan der Krankenkasse vorgelegt werden. Auch ist es vorteilhaft die Krankenkasse vorher darüber zu informieren, dass die Behandlung im Ausland erfolgen soll. Die Krankenkasse muss den Heil- und Kostenplan freigeben und ermittelt aufgrund dessen ihre Zuschussbewilligung. Danach kann problemlos eine ausländische Praxis oder Klinik tätig werden.

Liegt keine Genehmigung der Krankenkasse vor, kann es passieren, dass der Patient die gesamten Kosten alleine tragen muss. Abhilfe kann hier nur ein vorheriger Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung schaffen, die in ihren Leistungen auch die Kostenübernahmen für Auslandsbehandlungen berücksichtigt.